»Freiheit gibt es nur bei

einem guten und

aufrechten Gewissen.«

Johannes Calvin, Kirchenreformator

(1509 - 1564)

„Ich kann schlecht ein Pokerface machen“

Die Rolle des nur zuhörenden und vermittelnden Moderators, der die eigene Position in Gesprächen nicht zu erkennen gibt, liegt Wolfgang Huber nicht.

"Ich kann schlecht ein Pokerface machen, so dass die Leute nicht sehen, was ich denke", sagte der Theologe im Interview mit dem RBB Inforadio aus Anlass seines 75. Geburtstags am 12. August 2017.

Er neige dazu, "auch mal vorzupreschen, dann aber zuzuhören, auch zur Modifikation bereit zu sein, wenn ich aus dem Gespräch etwas gelernt habe". Denn das sei ja vollkommen klar: „Gespräche unter Menschen haben nur dann Sinn, wenn man bereit ist, wechselseitig voneinander zu lernen.“

Zum Mitschnitt des Interviews geht es hier

Neuerscheinung zum
Reformationsjubiläum

cover-glaubensfragen

Was macht den Kern des christlichen Glaubens aus?
Wolfgang Huber entdeckt ihn mit Martin Luther
in der Botschaft des Evangeliums.

 

Ebenfalls bei C.H.Beck

cover ethik web

„Das Buch ist ein weiser
Führer durch die ethischen
Lebensprobleme heute.“

Karl Kardinal Lehmann

Ethik – die DVD

ethik 140 web

Ein Seminar der Zeit Akademie

Zum Seitenanfang